Drucken

Optotronix-Beleuchtungselektronik SkyFire LCU

OPT2050 SkyFire

Ab sofort ist die neue Optotronix-Beleuchtungselektronik SkyFire LCU im EMCOTEC-Webshop erhältlich. Das Modul bietet neun programmierbare Ausgänge für Standardbeleuchtung wie z. B. Landescheinwerfer oder Positionslichter sowie einen AUX-Anschluss, mit dem beispielsweise zusätzlich ein Nachbrennerring betrieben werden kann. Die integrierte Empfangsüberwachung warnt den Piloten in Echtzeit mit einer Notfall-Beleuchtungs-Sequenz auf allen benutzen Ausgängen falls Störungen im Empfänger-System auftreten.

Beleuchtungselektronik zum Ansteuern der Standard-Beleuchtungsfunktionen (Landescheinwerfer, Anti-Kollisions- oder Positionslicht, etc.) sowie zum gleichzeitigen Betreiben z. B. eines Nachbrennerringes an einem Beleuchtungsmodul. Mit integrierter Empfangsüberwachung (Reception Quality Observation, RQO), die Empfangsstörungen über die Beleuchtungsanlage signalisiert. Ausgänge

Neun Ausgänge mit einer Strom-Belastbarkeit von jeweils bis zu 3 Ampere (bis zu vier 3 Watt Power LEDs parallel) für originalgetreue Beleuchtungsfunktionen (LCU-Ausgang) und ein AUX-Ausgang mit einer Strom-Belastbarkeit von bis zu 8 Ampere für Nachbrennerringe oder andere externe Verbraucher. LCU- und AUX-Ausgang können auf Wunsch mit zwei verschiedenen Batterien betrieben werden.

Über zwei separate Signal-Eingänge können die Lichtkanäle (LCU-Ausgang) und der AUX-Ausgang unabhängig angesteuert werden. Beide Signal-Eingänge werden separat auf die Empfangsqualität hin überwacht.

Die SkyFire LCU ist dank geschirmtem GFK-Gehäuse mit 23 Gramm besonders leicht und dennoch robust. Der Betrieb ist bereits mit einem 1S-LiPo-Akku möglich und ermöglicht so ein sehr geringes Systemgewicht.

Dank intelligenter Menüführung und Visualisierung über die Multi-Color MODE LED, die Signaleingangs-LEDs und den 10-LED-Statusbalken, ist die SkyFire LCU sehr einfach bedienbar.

Die SkyFire LCU wird in fünf einfachen Schritten programmiert:

  1. Akkutyp und Zellenzahl sowohl für den LCU- als auch für AUX-Ausgang
  2. Lichtfunktionen und Aktivierungspunkte für die 9 LCU-Ausgänge
  3. Länge der Beleuchtungs-Sequenz
  4. Funktion und Aktivierungspunkt für den AUX-Ausgang
  5. Empfängersignal-Qualitätsüberwachung (RQO)

Es stehen folgende Blitzseqzenzen und Dimmeffekte zur Verfügung:

Auf dem zusätzlichen AUX-Ausgang (max. 8 Ampere) stehen außer dem Schalterbetrieb für externe Verbraucher auch zehn verschiedene Nachbrennereffekte zur Verfügung. Jeder Jet-Typ und jeder Maßstab wird abgedeckt. Die Nachbrenner-Simulation ist sehr originalgetreu und voll zufallsgeneriert. Es sind verschiedene Startmodi (Zündverhalten: hochglühen, Fehlzündung, multiple Fehlzündungen, usw.) wählbar. Bei Deaktivierung wird der Nachbrennerring mit einem Ausglüh-Effekt angesteuert. Zusätzlich steht ein proporional gedimmter Nachbrennereffekte speziell für Impeller-Modelle (EDF) zur Verfügung.

Auf Tastendruck kann der Ladezustand des Akkus in zehn Stufen über den Status-LED Balken angezeigt werden. Bei niedriger Akkuspannung wird eine Warnung ausgegeben. Wird die Spannung kritisch, stellt die SkyFire LCU den Betrieb automatisch ein. Sowohl Anzeige des Ladezustands als auch Schutz-Abschaltung stehen separat für beide Batterien zur Verfügung, sollten LCU und AUX-Ausgänge mit verschiedenen Batterien betrieben werden.

Sofern die Überwachung der Empfangsqualität (Reception Quality Observation, RQO) aktiviert und programmiert wurde, überwacht die SkyFire LCU permanent die Signale des Empfängers (auf beiden Eingängen separat) und gibt über die Status-LED Balkenanzeige Rückschluss auf die Empfangsqualität. Während des Fluges wird auf Signalstörungen durch eine Notfall-Beleuchtungs-Sequenz auf allen Ausgängen hingewiesen. Egal ob Empfangsstörung, Antennendefekt, Singalschwäche auf Grund von Richtfunkstrecken, das Beleuchtungssystem wird Sie per "Leuchtfeuer" in Echtzeit darauf hinweisen.

Vergißt man die SkyFire LCU nach einem Flug oder einem Testlauf in der Werkstatt abzuschalten, startet diese nach zehn Minuten einen Stromsparmodus/Standby-Modus um die Batterie zu schützen. Wird die SkyFire LCU für mehrere Stunden nicht aktiv betrieben, fährt diese gänzlich herunter um die Batterie für einen längeren Zeitraum zu schonen.

Auf Tastendruck kann man in den Standalone-Modus springen, die gewählten Ausgänge bleiben auch ohne Empfängersignal aktiv.

Verbraucher, die nichts mit dem Empfängersystem zu tun haben, sollten auch nicht mit diesem verbunden sein. Deshalb besitzt die SkyFire LCU zwei vom Empfängerkreis galvanisch (Optokoppler) getrennte Signaleingänge.

Die Beleuchtungselektronik SkyFire LCU ist für ca. 145 € im EMCOTEC-Webshop erhältlich.

www.emcotec.de